Winter auf dem Bau

Der Winter ist im Anmarsch und wir bevorzugen es nun im gemütlichen Zuhause. Doch nicht überall ist es so angenehm wie daheim. Besonders die Arbeit auf Baustellen wird im Winter durch verschiedene Witterungseinflüsse erschwert und kann den Beschäftigten zur Gefahr werden. Um die Arbeiten dennoch sicher und so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es Vorschriften die der Arbeitgeber erfüllen muss. Wir erläutern in unserem heutigen Blogbeitrag die wichtige Regeln,  um Sicherheit auf Baustellen zu garantieren. Generell gilt – der Arbeitgeber hat Fürsorgepflicht. Da meist verschiedene Gewerke auf Baustellen beschäftigt sind, obliegt die Fürsorgepflicht also jedem einzelnen Arbeitgeber, welcher entscheidet ob und wann die Arbeiten temporär eingestellt werden. Der jeweilige (weiter lesen)

+++

Fußball mit Konzept – wir sind dabei

Seit 2014 ist LAIS Premium-Mitglied des Freiburger Fußballclubs „Fußball mit Konzept“ und unterstützt die Förderung der Fußballjugend des FFC u.A. mit Trikotspenden. Der FFC zeichnet sich durch seine besondere Ausbildungskonzeption aus, die sich aus den Entwicklungsphasen der Jugend sowie dem Ausbildungskonzept des Deutschen Fußballbundes zusammensetzt. Viele Spieler kommen aus dem weiten regionalen Umfeld um sich als Fußballer zu etablieren und Perspektiven zu schaffen. Um dies zu bieten zu können, bedarf es ein Training das die Spieler sowohl persönlich als auch professionell  durch die Jahrgänge lenkt und begleitet. Dahinter steht ein qualifiziertes Trainerteam, das sich durch ihre intelligente und transparente Ausbildungsmethode auszeichnet. Wir freuen uns sehr, Mitglied des Freiburger FC zu (weiter lesen)

+++

Von Studenten für Studenten – eine Handwerksschule in Nairobi

Architekturstudenten der TU München, HS Augsburg und der JKUAT Nairobi realisierten gemeinsam mit lokaler Unterstützung eine Handwerksschule aus Holz in Nairobi. Die Methode mit welcher das Konzept erstellt wurde, nennt sich „Design Build“ und verbindet Planung und Ausführung zu einem Prozess. Das Gebäude besteht aus vier einzelnen Komplexen, dessen Fassaden aus Natursteinmauerwerk die lokale Bautradition widerspiegelt. Der Bambus welcher in Afrika eine Alternative zu Holz darstellt wurde für das Dach verwendet. Nachhaltigkeit zeigt sich in der Photovoltaikanlage sowie der Regenwassernutzung und den biologischen Kläranlagen. Für die Region eine Neuheit. Bevor die Baustoffe jedoch eingesetzt werden konnten, musste ihre Leistungsfähigkeit getestet werden. Verschiedene Projektgruppen, bestehend aus deutschen und kenianischen Studenten, entwickelten (weiter lesen)

+++